Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kurse, Seminare, Einzelstunden und Veranstaltungen

§ 1 Geltung der Bedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen Marina Uthoff, Hiller Straße 26, 32479 Hille (nachfolgend „Wiehenschnauzen“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“). Vertragsgegenstand sind Kurse, Seminare, Einzelstunden und Veranstaltungen für Hund und Halter.

§ 2 Anmeldung

Mit seiner Anmeldung zu einer von Wiehenschnauzen angebotenen Veranstaltung oder mit Buchung einer Dienstleistung von Wiehenschnauzen, erklärt der Kunde, die vorliegenden Geschäftsbedingungen gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben. Eine Anmeldung ist verbindlich.

Die Informationen zu den Veranstaltungen auf www.wiehenschnauzen.de stellen kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Abgabe einer Anmeldung dar. Leistungsbeschreibungen in Flyern, Broschüren sowie auf den Webseiten von Wiehenschnauzen haben nicht den Charakter einer Zusicherung oder Garantie.

Alle Angebote gelten „solange der Vorrat reicht“ bzw. bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl, wenn nicht anders vermerkt.

§ 3 Zahlung und Stornierung

Durch die Anmeldung zu einer Veranstaltung oder Buchung einer Leistung durch Wiehenschnauzen verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung der anfallenden Kosten per Überweisung im Voraus zu den in der Rechnung genannten Terminen oder per Barzahlung während des ersten Termins der Dienstleistung.

Der Kunde ist nicht berechtigt, wegen streitiger Gewährleistungsansprüche die Gebühr zu reduzieren, zurückzuhalten, oder mit nicht anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen aufzurechnen.

Termine der Hundeschule/Hundetraining müssen mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden, ansonsten wird die Stunde in vollem Umfang berechnet.

§ 4 Rücktritt durch Wiehenschnauzen

Wiehenschnauzen behält sich vor, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurückzutreten, wenn
– der Kunde den Unterricht bewusst stört,
– der Kunde mehr als drei Monate ohne triftigen Grund im Zahlungsrückstand ist,
– der Kunde sich entgegen dem geltenden Tierschutzgesetz verhält,
– der Kunde sich anderweitig vertragswidrig verhält, insbesondere den reibungslosen Ablauf einer Veranstaltung oder andere Kunden gefährdet

Wiehenschnauzen kann bis eine Woche vor Veranstaltung vom Vertrag zurücktreten, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. In diesem Fall werden bereits gezahlte Gebühren erstattet.

Bei Ausfall der Veranstaltung durch Verschulden von Wiehenschnauzen oder höherer Gewalt wird die entsprechende Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Entstandene Reisekosten werden nicht erstattet. Wiehenschnauzen behält sich vor, Veranstaltungsorte, -zeiten und -tage bis drei Wochen vor anvisiertem Termin zu verschieben.

§ 5 Mitwirkungspflicht

Der Kunde versichert, dass sein Hund geimpft, behördlich angemeldet und ausreichend haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen hat der Kunde Impfpass, Anmeldebescheinigung und Police der Haftpflichtversicherung vorzuzeigen.

Der Tierhalter verpflichtet sich, Wiehenschnauzen über alle Besonderheiten des Hundes zu informieren, dazu zählen Verhaltensauffälligkeiten, Erkrankungen, Parasiten und Läufigkeiten.

Wiehenschnauzen ist berechtigt, den Hund bei ansteckenden Krankheiten vom Unterricht auszuschließen.

Wiehenschnauzen übernimmt keine Garantie für das Erreichen des Ausbildungsziels, da dieses maßgeblich von der Mitarbeit und Umsetzung des Kunden abhängig ist.

§ 6 Haftung

Wiehenschnauzen haftet nur für Schäden, die von ihr vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt werden.

Wiehenschnauzen übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die gezeigten Übungen entstehen, sowie für Schäden und insbesondere Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen.

Alle Begleitpersonen sind durch den Kunden in Kenntnis des Haftungsausschlusses zu setzen.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen oder Prüfungen erfolgt auf eigenes Risiko.

Der Kunde haftet für die von sich oder seinem Hund verursachten Schäden.

§ 7 Datenschutz

Alle Angaben vom Kunden werden vertraulich behandelt und ohne ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

§ 8 Bild- und Videomaterial

Der Verwendung und Veröffentlichung von Fotos und Videoaufnahmen wird mit der Anmeldung vollumfassend zugestimmt. Es bedarf keiner weiteren schriftlichen Vereinbarung. Dies gilt auch für Werbezwecke. Film/-Fotoaufnahmen durch den Kunden während eines Seminars, einer Einzel- oder Gruppenstunde sind ausdrücklich nicht gestattet.

§ 9 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Ansprüche ist Minden.

§ 10 Schlussbestimmungen

Sofern eine Bestimmung dieser AGB unwirksam ist, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Gassiservice/ die Hundebetreuung

§ 1 Geltung der Bedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen Marina Uthoff, Hiller Straße 26, 32479 Hille (nachfolgend „Wiehenschnauzen“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“). Vertragsgegenstand ist der Gassiservice/ die Hundebetreuung.

§ 2 Anmeldung

Mit Buchung einer Dienstleistung von Wiehenschnauzen, erklärt der Kunde, die vorliegenden Geschäftsbedingungen gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben. Eine Anmeldung ist verbindlich.

§ 3 Zahlung, Stornierung und Kündigung

Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung in der Leistungsbeschreibung unter www.wiehenschnauzen.de genannten Preise.

Sollten die Preise geändert werden, wird der Kunde mindestens 4 Wochen vorher darüber in Kenntnis gesetzt.

Durch die Buchung einer Leistung von Wiehenschnauzen verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung der anfallenden Kosten per Überweisung zu den in der Rechnung genannten Terminen. Die Monatsabonnements sind bis zum 4.ten eines Monats im Voraus zu zahlen.

Eine beauftragte Betreuung ist mindestens 24 Stunden im Voraus abzusagen.

Der Vertrag beginnt mit der Unterzeichnung des Vertrages und hat eine unbestimmte Laufzeit. Die Kündigung unterliegt den gesetzlichen Regelungen und bedarf der Schriftform. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen.

Die ersten vier Wochen des Vertrages dienen der Probe, in diesem Zeitraum kann sowohl der Kunde als auch Wiehenschnauzen fristlos vom Vertrag zurücktreten.

§ 4 Rücktritt durch Wiehenschnauzen

Wiehenschnauzen behält sich vor, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde mehr als drei Monate ohne triftigen Grund im Zahlungsrückstand ist.

Bei Ausfall der Betreuung durch Verschulden von Wiehenschnauzen oder höherer Gewalt wird die entsprechende Betreuung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

§ 5 Verpflichtungen

Der Kunde versichert, dass sein Hund geimpft, behördlich angemeldet und ausreichend haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen hat der Kunde Impfpass, Anmeldebescheinigung und Police der Haftpflichtversicherung vorzuzeigen.

Der Kunde verpflichtet sich, Wiehenschnauzen über alle Besonderheiten des Hundes zu informieren, dazu zählen Verhaltensauffälligkeiten, Erkrankungen, Parasiten und Läufigkeiten.

Wiehenschnauzen ist berechtigt, den Hund bei ansteckenden Krankheiten von der Betreuung auszuschließen.

Bei Übergabe eines Haustürschlüssels verpflichtet sich Wiehenschnauzen diesen nicht an Dritte weiterzugeben und keine dritten Personen mit in die Privaträume zu nehmen, sowie die Übergabe schriftlich zu protokollieren. Wiehenschnauzen haftet nicht für Schäden oder Diebstähle in der Wohnung des Auftraggebers.

Sollte ein Hund trotz sorgfältiger Betreuung entweichen, verpflichtet sich Wiehenschnauzen den Kunden und alle zu informierenden Stellen unverzüglich zu benachrichtigen.

Besteht die Notwendigkeit eines Tierarztbesuches, so verpflichtet sich der Kunde alle entstehenden Kosten der Behandlung zu übernehmen.

§ 6 Haftung

Der Hundehalter wird vor Vertragsunterzeichnung darauf hingewiesen, dass sein Hund auf eigene Gefahr in die Betreuung gegeben wird. Dieses bezieht sich ausdrücklich auf die anderen mitlaufenden Hunde bzw. auf Auseinandersetzungen zwischen den Tieren und deren Verletzungsfolgen, sowie Verletzungen beim Kontakt mit Wildtieren.

Eigens für die Tätigkeit der Hundebetreuung der Wiehenschnauzen besteht eine Tiersitter-Haftpflichtversicherung, die aber nicht die o.g. genannten Fälle erfasst. Die Haftung bei Erkrankung, Verletzung oder Todesfall des Hundes ist auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten des Betreuers begrenzt.

Der Betreuer haftet nicht für Schäden an oder den Verlust von persönlichen Gegenständen des Tierhalters, die während der Zeit der Betreuung mitgegeben werden (Halsband, Leinen, etc.).

Wird ein entwichener Hund trotz aller Bemühungen nicht aufgefunden wird, ist eine Haftung durch Wiehenschnauzen ausgeschlossen.

Für Schäden, die durch Unterlassen der Auskunftspflicht entstehen, haftet der Kunde.

§ 7 Datenschutz

Alle Angaben vom Hundehalter werden vertraulich behandelt und ohne ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

§ 8 Bild- und Videomaterial

Der Verwendung und Veröffentlichung von Fotos und Videoaufnahmen wird mit der Anmeldung vollumfassend zugestimmt. Es bedarf keiner weiteren schriftlichen Vereinbarung. Dies gilt auch für Werbezwecke.

§ 9 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Ansprüche ist Minden.

§ 10 Schlussbestimmungen

Sofern eine Bestimmung dieser AGB unwirksam ist, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.